Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen
Pressemitteilungen des Kreisverbandes

Rainer Böß, stellv. Kreis-und Fraktionsvorsitzender Kreis Birkenfeld

LINKE Birkenfeld lehnt externes Gutachten zur Personalstärke der Kreisverwaltung ab

Auf Betreiben mehrerer Kreistags-Fraktionen, die offenbar Einspar-Potenzial beim Personal der Kreisverwaltung sehen, soll die Kreisverwaltung ein externes Gutachten zur Personalstärke in Auftrag geben. Als einzige Fraktion stimmt DIE LINKE dagegen.

Birkenfeld, 02.11.2020

LINKE lehnt externes Gutachten zur Personalstärke der Kreisverwaltung Birkenfeld ab und stimmt als einzige Fraktion im Kreisausschuss dagegen:

Auf Betreiben mehrerer Kreistags-Fraktionen, die offenbar Einspar-Potenzial beim Personal der Kreisverwaltung sehen, soll die Kreisverwaltung ein externes Gutachten zur Personalstärke in Auftrag geben.

In der Kreisausschuss-Sitzung am 26.November nahm dazu Rainer Böß, der stellvertretende Vorsitzende der Kreistags-Fraktion DIE LINKE Birkenfeld wie folgt Stellung: "Einem externen Gutachten zur notwendigen Personalstärke der Kreisverwaltung stimmt DIE LINKE nicht zu! Der Kreis ist hochverschuldet und die Kreisverwaltung versucht unserer Meinung nach so effizient wie möglich zu arbeiten und aus eigenen Interessen die Personalkosten nicht unnötig aufzublähen.

Wir sind der Meinung, dass ein gutes oder zumindest verträgliches Arbeitsklima auch für die Leistungen und erzielten Ergebnisse besser ist, als strikt durch rationalisierte und organisierte Arbeitsabläufe, bei denen Beschäftigte permanent an ihrem Leistungslimit arbeiten müssen.

Ich erinnere auch daran, dass erst vor wenigen Jahren Professor Dr. Benzel mit Vertretern der größeren Fraktionen die Verwaltung erfolgreich auf Einsparmöglichkeiten hin durchleuchtet hat."

 

Für Böß drängt sich die Vermutung auf, dass insbesondere SPD und FDP, die in der Landesregierung von Rheinland-Pfalz sind, von der völlig unzureichenden Finanzierung des Kreises durch das Land ablenken wollen: “Beschäftigte dürfen nicht zum Spielball politischer Interessen werden!“

RaB