Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen
Pressemitteilungen des Kreisverbandes

Rainer Böß, stellv. Kreis-und Fraktionsvorsitzender Kreis Birkenfeld

Rainer Böß antwortet NZ zu Realschul-Standort

Direktkandidat Rainer Böß beantwortet Anfrage der Nahe-Zeitung zur Zukunft der Realschule Birkenfeld/Baumholder

Schwollen, 04.02.2021

In den Bereichen Birkenfeld und Baumholder gibt es seit einigen Wochen eine heftige Diskussion über folgende Grundsatzfrage: Sollte auf die ursprünglich geplante Errichtung eines Erweiterungsbaus an der Realschule plus/Fachoberschule (FOS) Birkenfeld – in der Schule mit fast 700 Schülern herrscht akute Platznot - verzichtet werden, um stattdessen die leer stehenden (und zurzeit noch in Privatbesitz befindlichen) Gebäude der ehemaligen Realschule in Baumholder sozusagen als Außenstelle der Birkenfelder Bildungsstätte zu nutzen?

Nahe-Zeitung Frage 1.
Wie sehen Sie die Lage: Sollte an den Plänen zur Erweiterung des  Standorts in Birkenfeld festgehalten werden oder unterstützen Sie  die Forderung nach einer Reaktivierung der Gebäude in Baumholder und  damit den Dislozierungsgedanken? Bitte um kurze Begründung Ihres  Standpunkts.

Rainer Böß (DIE LINKE): Ich habe für beide Positionen Verständnis, werde mich zum gegenwärtigen Zeitpunkt aber nicht festlegen, da ja noch vieles ungeklärt ist, das hoffentlich in einer der nächsten Kreistags-Sitzungen erörtert werden kann. Tendenziell sehe ich Vorteile an einem Standort, an dem Schüler ihre gesamte Schullaufbahn verbringen können. Wenn Schülerinnen und Schüler aus dem Kreis Birkenfeld nach Freisen oder nach Türkismühle abwandern, müssen wir uns aber auch fragen, was wir in unseren Schulen qualitativ noch verbessern können. Sinnvoll wäre z.B. Eltern und Schüler zu fragen, welche Anforderungen sie an die Schule stellen.

Nahe-Zeitung Frage 2.
In der Birkenfelder Schule herrscht Platznot – gerade in    Corona-Zeiten ein Problem. Derzeit gibt es aber noch keine  Entscheidung über die Grundsatzfrage „Anbau oder Reaktivierung in Baumholder“? Um Klarheit zu schaffen und das Projekt nicht länger in der Warteschleife hängen zu lassen: Sollte sich der Kreistag noch  vor der Landtagswahl am 16. März mit dieser Frage befassen und eine Grundsatzentscheidung treffen oder sollte er diesen Beschluss auf  einen Zeitpunkt nach der Wahl verschieben? Bitte um kurze Begründung  Ihres Standpunkts.

Rainer Böß (DIE LINKE): Die Landtagswahl ist am 14.März. Nach meinen Informationen ist die ursprünglich für den 01. März terminierte Kreistags-Sitzung auf den 15.März, also nach der Landtagswahl verschoben worden. Wenn das Thema an diesem Termin zur Sprache kommt ist das ausreichend.

Nahe-Zeitung Frage 3
Teilen Sie die Befürchtung, dass eine Dislozierung die Abwanderung aus dem Birkenfelder Bereich in Richtung Türkismühe verstärken  können oder überwiegen aus Ihrer Sicht bei der Dislozierung die  Vorteile, dass aus dem Baumholderer Bereich eventuell wieder mehr  Kinder eine Schule im Kreis Birkenfeld besuchen werden anstatt wie  bisher in größerem Umfang nach Freisen abzuwandern?

Rainer Böß (DIE LINKE):   In den vergangenen Jahren (Datenstand 2017) besuchten etwa 7 Prozent der im Landkreis geborenen Kinder Schulen außerhalb des Landkreises. Ob sich daran durch eine Dislozierung etwas ändern wird kann ich nicht beurteilen, vermutlich gibt es dafür noch andere Ursachen, die aber von Fachleuten (Umfrage-Instituten etc.) untersucht werden sollten.

Nahe-Zeitung Frage 4.
Wie stehen Sie zu der Forderung, dass der Kreis in Zukunft die Trägerschaft für alle weiterführenden Schulen im Kreis komplett  übernehmen soll. Schließen Sie sich diesem Gedanken an oder sind Sie dagegen?

Rainer Böß (DIE LINKE):   Eine einheitliche Trägerschaft des Landkreises wäre meiner Meinung nach für die Schulentwicklung im Kreis von Vorteil.

 

RaB