Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen

Kreistags-Fraktion stellt Antrag zur Fluglärm-Bekämpfung

Fraktion hält ihr Versprechen und stellt Antrag zur „Bekämpfung des militärischen Fluglärms im Kreis Birkenfeld“

Da der Fluglärm für eine Tourismusregion wie den Kreis Birkenfeld, aber auch für die Menschen des Kreises eine starke Belastung darstellt und deren Gesundheit und dem Wohnwert in der Region schadet, soll der Kreistag Birkenfeld auf Antrag der LINKEN sich  für eine deutliche Reduzierung des Fluglärms über dem Kreisgebiet einsetzen.

Mit dem eingereichten Antrag zur „Bekämpfung des militärischen Fluglärms im Kreis Birkenfeld“ hält die Kreistags-Fraktion DIE LINKE ihr Versprechen, das sie während einer Veranstaltung mit der Bundestagsabgeordneten Inge Höger im Sommer 2012 den anwesenden Fluglärm-Opfern aus den Gemeinden Kronweiler und Nohen, aber auch aus Idar-Oberstein, gegeben hat.

Eine deutliche Reduzierung des Fluglärms über dem Kreis würde auch den Orten Oberhambach ( Ferienpark mit ca 370 Betten), Hattgenstein ( Zeltlager mit ca. 40 Betten plus ca 20 Gästetbette im Ort) und Schwollen (Freizeitanlage Heiligenbösch mit 30 - 40 Betten plus ca 40 Gästebette im Ort) dabei helfen, dass die Gäste auch wieder kommen.

Dass Fluglärm , und insbsondere militärischer Fluglärm, krank macht, wird von niemandem mehr ernsthaft bestritten (Lobbyisten versuchen natürlich zu verharmlosen).

 

Nach Auffassung der Kreistags-Fraktion DIE LINKE sind die Mitglieder des Kreistags und die Kreisverwaltung verpflichtet, alles zu unternehmen, um Schaden von der Bevölkerung abzuwenden!



Lesen Sie hier den mehrteiligen Antrag der Kreistags-Fraktion

zur "Bekämpfung des militärischen Fluglärms im Kreis Birkenfeld"


BOMBODROM Baumholder - Aktiv werden - Fluglärm bekämpfen!

Kreis wird zum Lärm-Müllabladeplatz der Nation

Gerd Altmann/ photoshopgraphics.com /pixelio.de
Fluglärm bekämpfen - Aktiv werden!

Durch Militär und Militäranlagen im Kreis Birkenfeld wird eine zukunftsfähige Entwicklung bei der Wirtschaftsförderung und ganz besonders im Bereich Tourismus verhindert.

Wir hoffen auf Widerstand der Bevölkerung und die Gründung einer parteienunabhängigen Bürger-inititiative gegen das BOMBODROM auf dem Truppenübungsplatz Baumholder.

Als 2009 der Luft-Boden-Schießplatz "Bombodrom" in Nord-Brandenburg nach 17-jährigen, von allen Parteien, Landräten und Landtagsab-geordneten unterstützten massiven Bürgerprotesten endlich von der Bundeswehr aufgegeben werden musste, meinte der auch in der hiesigen SPD nicht ganz unbekannte damalige SPD-Kanzlerkandidat Frank-Walter Steinmeier, dessen Wahlkreis in Brandenburg liegt: "Das hilft dem Tourismus und bringt neue Chancen für Beschäftigung im Westen Brandenburgs".

Die Kreistags-Fraktion DIE LINKE meint: Im Interesse der Menschen im Kreis Birkenfeld wäre es wünschenswert, wenn ihnen ein solch langer Leidens- und Irrweg erspart werden könnte.

 

Kontakt und Infos: Bürgerinitiative gegen Fluglärm e.V., Kaiserslautern: Telefon: 0631/45610 Telefax: 0631/370 68 68 E-Mail: bi-fluglaerm@t-online.de www.fluglaerm-kl.de

Antworten der Bundesregierung zur Nutzung des Truppenübungsplatzes Baumholder als BOMBODROM

Zukünftige Nutzung Truppenübungsplatz: HIER...

BOMBODROM Baumholder : HIER...

Nationalpark im Kreis Birkenfeld

Braucht der Kreis Birkenfeld einen Nationalpark?...

votes: 98

76.5 %  JA
5.1 %  NEIN
11.2 %  EHER JA
4.1 %  EHER NEIN
1 %  IST MIR EGAL
2 %  ICH HABE ZU WENIG INFORMATION