Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen

Anfrage Umwelt-Campus: Wo fehlen die 40.000 € ?

Wo wurden auf dem Umwelt-Campus 40000 € für Hochseilgarten eingespart? - Studenten bitten Kreistags-Fraktion DIE LINKE um Unterstützung

Öffentliche Anfrage


Einsparungen von 40000 Euro auf dem Umwelt-Campus

Sehr geehrter Herr Landrat, sehr geehrte Damen und Herren,



im Birkenfelder Anzeiger, Ausgabe KW 23/10, war am Mittwoch, 09. Juni 2010 zu lesen:

Hochseilgarten auf Umwelt-Campus eröffnet

Gemeinsam mit Landrat Axel Redmer und Heidrun Hausen, der Geschäftsführerin der Campus Company, eröffnete der Landtagsabgeordnete Hans Jürgen Noss den neu errichteten Hochseilgarten auf dem Umwelt-Campus Birkenfeld.

Durch die Umwidmung von Fördermitteln, die an anderer Stelle der FH eingespart wurden, sei es, wie der Abgeordnete herausstellte, für das Innenministerium des Landes Rheinland-Pfalz möglich geworden, den Hochseilgarten am Campus zu fördern. Die Baukosten von rd. 80.000 Euro werden voraussichtlich mit ca. 40.000 Euro gefördert werden können.

Noss betonte, dass es erforderlich sei, die Campusidee, die die Fachhochschule in Neubrücke von anderen Hochschulen unterscheide, mit Projekten und Leben zu erfüllen, die dies verdeutlichen. In dem Hochseilgarten sieht Noss hierbei ein weiteres Mosaik.



Die LINKE bittet spätestens im öffentlichen Teil der nächsten Kreistagssitzung um Antworten auf die folgenden Fragen, die uns zusätzlich auch in schriftlicher Form zugehen sollten:

Kann die Kreisverwaltung, bzw. können Mitglieder des Kreistages (insbesondere Herr Noss) detailliert darüber Auskunft geben, an welcher anderen Stelle der FH die 40.000 Euro für den Hochseilgarten eingespart wurden?


Wer ist der dafür zuständige Ansprechpartner beim Land Rheinland.Pfalz, bzw. wer hat das entschieden?


Tanja Krauth

Fraktionssprecherin DIE LINKE



Landrat Axel Redmer beantwortet die Anfrage der Fraktion

Öffentliche Anfrage betreffend Einsparungen von 40.000 Euro auf dem Umwelt-Campus

Ihr Scheiben vom 13.07.2010


Sehr geehrte Frau Krauth,


Ihre vorbezeichnete Anfrage hatten wir der Geschäftsführerin der Campus Company GmbH, Frau Heidrun Hausen und Herrn Landtagsabgeordneten Hans-Jürgen Noss mit der Bitte um Stellungnahme zugeleitet. Daraufhin wurde uns folgender Sachverhalt mitgeteilt:

Entgegen den Ausführungen im Birkenfelder Anzeiger handelt es sich bei den genannten 40.000 Euro nicht um "Einsparungen an anderer Stelle der FH" sondern um Fördermittel, die der Campus Company GmbH für diverse Reparatur- und Anschaffungskosten für die Gebäude 9902, 9903 und 9942 bewilligt wurden. Da bei diesen Maßnahmen, die von Fachfirmen aus der Region ausgeführt wurden, sparsam gewirtschaftet wurde, ergaben sich Einsparungen an Kosten und Fördermitteln. Als sich die Einsparungen abzeichneten, wurden von der Campus Comapany und dem Innenministerium gemeinsam Überlegungen angestellt, wie diese Mittel sinnvoll auf dem Unmwelt-Campus eingesetzt werden könnten. Hierbei ergab sich dann das Projekt Hochseilgarten. Die Umwidmung der Fördermittel wurde mit Herrn Professor Hiller, Ministerium des Innern und für Sport, der von Anfang an das Projekt Umwelt-Campus vorangetrieben und gefördert hat, abgestimmt.

Wie Frau Hausen weiter mitteilt, hat der Hochseilgarten eine Top rope Absicherung und es sind stets zwei Trainer anwesend. Er sei deshalb auf die Nutzung durch Teams ausgelegt. Er fördere die Teambildung, gegenseitiges Vertrauen, Kommunikation und gemeinsame Aufgabenlösung. Er diene somit hauptsächlich pädagogischen und andragogischen Zwecken und runde damit das Campus Konzept ab., Er sei auch nur im Voraus buchbar.

Frau Hausen begrüßt gern die Kreistagsfraktionen zur Vorstellung der Campus Company und ihrer Einrichtungen.


Mit freundlichen Grüßen

Axel Rdmer



Die Fraktion DIE LINKE leitete die Antwort an die Vertretung der Studentenschaft weiter.





BOMBODROM Baumholder - Aktiv werden - Fluglärm bekämpfen!

Kreis wird zum Lärm-Müllabladeplatz der Nation

Gerd Altmann/ photoshopgraphics.com /pixelio.de
Fluglärm bekämpfen - Aktiv werden!

Durch Militär und Militäranlagen im Kreis Birkenfeld wird eine zukunftsfähige Entwicklung bei der Wirtschaftsförderung und ganz besonders im Bereich Tourismus verhindert.

Wir hoffen auf Widerstand der Bevölkerung und die Gründung einer parteienunabhängigen Bürger-inititiative gegen das BOMBODROM auf dem Truppenübungsplatz Baumholder.

Als 2009 der Luft-Boden-Schießplatz "Bombodrom" in Nord-Brandenburg nach 17-jährigen, von allen Parteien, Landräten und Landtagsab-geordneten unterstützten massiven Bürgerprotesten endlich von der Bundeswehr aufgegeben werden musste, meinte der auch in der hiesigen SPD nicht ganz unbekannte damalige SPD-Kanzlerkandidat Frank-Walter Steinmeier, dessen Wahlkreis in Brandenburg liegt: "Das hilft dem Tourismus und bringt neue Chancen für Beschäftigung im Westen Brandenburgs".

Die Kreistags-Fraktion DIE LINKE meint: Im Interesse der Menschen im Kreis Birkenfeld wäre es wünschenswert, wenn ihnen ein solch langer Leidens- und Irrweg erspart werden könnte.

 

Kontakt und Infos: Bürgerinitiative gegen Fluglärm e.V., Kaiserslautern: Telefon: 0631/45610 Telefax: 0631/370 68 68 E-Mail: bi-fluglaerm@t-online.de www.fluglaerm-kl.de

Antworten der Bundesregierung zur Nutzung des Truppenübungsplatzes Baumholder als BOMBODROM

Zukünftige Nutzung Truppenübungsplatz: HIER...

BOMBODROM Baumholder : HIER...

Nationalpark im Kreis Birkenfeld

Braucht der Kreis Birkenfeld einen Nationalpark?...