Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen

Kreistagsfraktion DIE LINKE im Gespräch mit Landtagsabgeordneten

Thema Windkraftanlagen im Saarland und in Rheinland-Pfalz

Mit Kaffee, Kuchen und Schwenkbraten sowie musikalischer Umrahmung durch die Ostertaler Alphornbläser veranstaltete der Kreisverband DIE LINKE St. Wendel am 16. Juli bei Marth sein diesjähriges Sommerfest.

Auf Einladung der saarländischen Landtagsabgeordneten und Vorsitzenden des Kreisverbandes St. Wendel, Heike Kugler, zählten zu den zahlreichen Gästen, die bei herrlichem Wetter feierten und diskutierten die Kreistagsmitglieder Tanja Krauth (Vorsitzende des Kreisverbandes DIE LINKE Birkenfeld sowie Mitglied im geschäftsführenden Landesvorstand DIE LINKE Rheinland-Pfalz) und ihr Stellverteter Rainer Böß aus dem Kreis Birkenfeld.

In ihrer Begrüßungsrede stellte Heike Kugler, die bis zu ihrem Einzug in den saarländischen Landtag Grundschullehrerin in Birkenfeld war und immer noch enge Kontakte in den Kreis hinein unterhält, den Anwesenden Tanja Krauth vor.

Mit Professor Dr. Heinz Bierbaum, dem parlamentarischen Geschäftsführer und wirtschafts- und finanzpolitischen Sprecher der saarländischen Landtags-Fraktion und stellvertretenden Bundes-Vorsitzenden der Partei DIE LINKE unterhielten sich Krauth und Böß über das auch im Saarland aktuelle Thema „Windkraftanlagen“.

Böß wies darauf hin, dass die Birkenfelder Kreistags-Fraktion das in der rheinland-pfälzischen Verbandsgemeinde Rheinböllen praktizierte  "Modell Rheinböllen" für geeignet halte um eine Verspargelung der Landschaft zu verhindern. Auf Basis eines Vertrages regelt der Solidarpakt, zu dem sich alle Gemeinden der Verbandsgemeinde zusammengeschlossen haben, wie Vor- und Nachteile aus der Errichtung von Windkraftanlagen interkommunal ausgeglichen werden können. Im Rahmen des Programmes wurden auch die Bürgerinnen und Bürger in die Entscheidungsfindung aktiv mit eingebunden. Der Solidarpakt trägt dazu bei, eine Verspargelung der Landschaft im Bereich der Verbandsgemeinde Rheinböllen zu verhindern. Auch diejenigen Gemeinden, die zugunsten anderer Standorte auf Anlagen im ihrem Bereich verzichten oder wo solche Anlagen nicht errichtet werden können, sind an den Erlösen aus Energieerzeugungsanlagen aus erneuerbarer Energie beteiligt.

Dies wäre nach Auffassung von Tanja Krauth und Rainer Böß auch im Kreis Birkenfeld denkbar um den von der LINKEN unterstützten notwendigen Einstieg in erneuerbare Energien solidarisch und weitgehend konfliktfrei einzuleiten und die Gegensätze zwischen kommunalen und Bürger-Interessen zu überwinden.

Quelle: www.rheinboellen.de/aktuell/neues/neues_2009/Pressemitteilung%20Solidarpakt.pdf

(rab)


Genug gekürzt!

Kommunen in Not genug gekürzt. Die Auswirkungen des kommunalen Entschuldungsfonds Rheinland-Pfalz KEF

Auswirkungen des Kommunalen Entschuldungsfondes Rheinland- Pfalz (KEF) sind spürbar...

MEHR ...

BOMBODROM Baumholder - Aktiv werden - Fluglärm bekämpfen!

Kreis wird zum Lärm-Müllabladeplatz der Nation

Gerd Altmann/ photoshopgraphics.com /pixelio.de
Fluglärm bekämpfen - Aktiv werden!

Durch Militär und Militäranlagen im Kreis Birkenfeld wird eine zukunftsfähige Entwicklung bei der Wirtschaftsförderung und ganz besonders im Bereich Tourismus verhindert.

Wir hoffen auf Widerstand der Bevölkerung und die Gründung einer parteienunabhängigen Bürger-inititiative gegen das BOMBODROM auf dem Truppenübungsplatz Baumholder.

Als 2009 der Luft-Boden-Schießplatz "Bombodrom" in Nord-Brandenburg nach 17-jährigen, von allen Parteien, Landräten und Landtagsab-geordneten unterstützten massiven Bürgerprotesten endlich von der Bundeswehr aufgegeben werden musste, meinte der auch in der hiesigen SPD nicht ganz unbekannte damalige SPD-Kanzlerkandidat Frank-Walter Steinmeier, dessen Wahlkreis in Brandenburg liegt: "Das hilft dem Tourismus und bringt neue Chancen für Beschäftigung im Westen Brandenburgs".

Die Kreistags-Fraktion DIE LINKE meint: Im Interesse der Menschen im Kreis Birkenfeld wäre es wünschenswert, wenn ihnen ein solch langer Leidens- und Irrweg erspart werden könnte.

 

Kontakt und Infos: Bürgerinitiative gegen Fluglärm e.V., Kaiserslautern: Telefon: 0631/45610 Telefax: 0631/370 68 68 E-Mail: bi-fluglaerm@t-online.de www.fluglaerm-kl.de

Antworten der Bundesregierung zur Nutzung des Truppenübungsplatzes Baumholder als BOMBODROM

Zukünftige Nutzung Truppenübungsplatz: HIER...

BOMBODROM Baumholder : HIER...

Campact - Demokratie in Aktion!

Campact organisiert Kampagnen, bei denen sich Menschen via Internet an gesellschaftlichen Debatten beteiligen können. Sie unterzeichnen Appelle, informieren Freund/innen, unterstützen Campact-Kampagnen. Schnelles Handeln verbindet Campact mit phantasievollen Aktionen, die Öffentlichkeit für eine sozial gerechte, ökologisch nachhaltige und friedliche Gesellschaft herstellen.   MEHR